Kleines Schelmenlexikon Teil 6

Im ersten Akt des Schelmenspiels haben die beiden Raubritter vor, den Tuchhänder "um seine wohlgefüllte Katze zu erleichtern" ...

Das es sich bei dieser Katze nicht um einen Mäuse jagenden Vierbeiner handelt, erläutert hier die Erklärung:

 

Katze

(auch Geldkatze genannt)  ist ein am Gürtel befestigter Beutel, auch mit einer Verschlusslasche, meist zur Aufbewahrung von Münzgeld, aber auch kleinen wertvollen Gegenständen wie Ringen oder Edelsteinen. Der Begriff war im Mittelalter weitest verbreitet.

 

Der Begriff leitet sich vermutlich von althochdeutschen Wort "chazza" ab, welches Gefäß, Beutel zum Tragen bedeutet. Es könnte aber auch sein, dass der Name daher stammt, dass die zusammengefaltete Geldkatze über dem Gürtel getragen wurde und so ein wenig an eine schlaff in der Hand hängende Katze erinnert. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    günther (Freitag, 15 Februar 2013 22:22)

    Daher kommt dann wohl auch der Ausdruck "Rubbel die Katz"?

  • #2

    zanaboni (Dienstag, 19 Februar 2013 12:24)

    Haha! Genau :))
    Weil rubbel als Tätigkeitswort stammt von dem Substantiv RUBEL...
    deswegen ist die Katze auch rund *lol*