Geschichte des Laienschauspiels

"Der Schelm von Bergen"

"Der Schelm von Bergen"
"Der Schelm von Bergen"

Aufführung 1953 vor dem alten Rathaus


Die Geschichte des Schelmenspiels beginnt Anfang der fünfziger Jahre, als der Bergen-Enkheimer Bürger, Heimatdichter und Heimatforscher Conrad Weil das Laienspiel "Der Schelm von Bergen" schrieb, welches dann als Freilichtspiel vor dem Alten Rathaus aufgeführt werden sollte. Conrad Weil hat aus der Sage und etwas Wahrheit ein lebendiges und eindrucksvolles Heimatstück geschrieben. Seine volkstümliche, aber auch menschliche Ausdruckweise beeindruckte jeden Besucher.

Es wurde ein großer Erfolg.


Die folgende Chronologie zum Schelmenspiel zeigt das große Engagement von vielen Bürgern, Vereinen und den öffentlichen Körperschaften im Zeitablauf:


Die Uraufführung des Stücks erfolgte 1953, weitere Aufführungen gab es 1954, 1957 und 1961. Alle diese Aufführungen wurden als Freilichtspiel vor der prächtigen Kulisse des Alten Rathauses (Ostseite) in Bergen gespielt. Der Veranstalter war seinerzeit jeweils die Gemeinde Bergen-Enkheim und viele Bürger und Vereine wirkten mit und trugen zum Gelingen bei.


Danach folgte eine Pause von zwanzig Jahren bis die Realisierung des Schelmenspiels wieder in Angriff genommen wurde.

Frau Renate de Michiel, Lehrerin an der Schule am Landgraben, führte 1979 das Heimatspiel in verkürzter Form mit der 4. Klasse wieder mit großen Erfolg auf. Dies war sozusagen die Initialzündung für den Verkehrsverein, das Schelmenspiel wieder zu beleben und man schaffte es, 1981 das Stück wieder aufzuführen. Im vierjährigen Turnus folgten dann 1985 und 1989 weitere Aufführungen, die alle auf der Bühne in der Stadthalle in Bergen gespielt wurden.

1993 wurde dann erstmalig nach 1961 wieder eine Freilichtaufführung inszeniert und zwar auf dem Platz vor der Schelmenburg, die dann bei den Aufführungen nach Einbruch der Dunkelheit angestrahlt, eine herrliche Kulisse abgibt und den Zuschauern eine beeindruckende Atmosphäre vermittelt. 1994 wurde das Schelmenspiel anlässlich der 1200-Jahrfeier der Stadt Frankfurt am Main vor dem Römer auf dem Römerberg aufgeführt.

Mit den Aufführungen 1997, 2001, 2005, 2009 und 2013 wurde das Konzept des Freilichtspiels und die Wahl des Aufführungsortes vor der Schelmburg auf überzeugende Weise bestätigt, denn alle Aufführungen waren ausverkauft.

Quelle: Informationsheft Schelmenspiel 2005

Anno 2005 - Aufbau der Freilichtbühne

vor der historischen Schelmenburg